Wegpunkte / POIs

Zielführung per Luftlinie

Deine momentane Position wird per Luftlinie mit dem Ziel (Wegpunkt/POI) verbunden, unabhängig welche Wege oder Hindernisse sich dazwischen befinden. Dies ist beim Geocaching sinnvoll oder bei Offroad-Wegpunkten, die also abseits von Wegen liegen. Die ‚Zielführung per Luftlinie‘ funktioniert zudem (bei aktivem GPS) immer, auch wenn kein routingfähiges Offline-Kartenmaterial vorhanden ist oder die Routenberechnung wegen fehlender Internetverbindung versagt.

Locus Map Pro: (Daten-Manager > Punkte > Kategorie/Ordner > Wegpunkt auswählen) oder (Punkt auf der Karte antippen) > > Zielführung ein

Wegpunkte markieren

Sobald deine Position per GPS erfasst ist kann diese markiert, mit einem Namen versehen und abgespeichert werden. Wegpunkte sind also abgespeicherte Koordinaten. Es ist allerdings auch möglich Wegpunkte an andern Orten zu markieren: Dies geschieht indem die Koordinaten per Hand eingegeben werden oder der Wegpunkt auf einer Karte (PC oder App) gesetzt wird.

Google Maps: Länger auf Punkt in Karte drücken > Wegpunktsymbol antippen > speichern
(Menu > meine Orte > gespeicherte Orte)

Locus Map Pro: Menu > weitere Funktionen > Neuen Punkt hinzufügen
(Tipp: zur Leiste hinzufügen: Länger auf Leiste tippen > Leiste ändern > +Plus > Funktion hinzufügen)

Suche nach Adressen

Zieleingabe via Adresse und Navigation zu dieser ist (vor allem im PKW) die häufigste GPS-Anwendung. Google Maps hat hier sicherlich die komfortabelste Lösung parat, d.h. es werden (wie bei der Websuche) Vorschläge gemacht, die man dann schnell auswählen kann. ‘Locus Map Pro‘ bietet bei der Adresssuche alternativ Google, Mapquest oder Bing an. Bei etlichen Apps müssen allerdings Land, Ort, Straße sowie Hausnummer getrennt eingegeben werden. Wichtig ist zu wissen, dass viele Apps eine(mobile) Internetverbindung benötigen, um die Adresssuche zu ermöglichen.

Google Maps: Adresse in Suchleiste eingeben > Lupe oder vorgeschlagene Adresse drücken > Marker o. Adresse antippen

Locus Map Pro: Menu > Suche > Adresse u. Ort > Quelle wählen (z.B. Google) > Suche/Lupe

Wegpunkte als .gpx importieren

GPX, das "GPS Exchange Format" wird mittlerweile von jeder ernstzunehmenden GPS-App unterstützt. Ob die enthaltenen Daten Tracks, Routen oder eben Wegpunkte/POIs sind kann man an der Dateiendung (.gpx) nicht erkennen. In einer GPX-Datei können sich, z.B. neben einem Track, auch mehrere POIs befinden. Oft werden POIs für die GPS-Geräte nicht im GPX-Format angeboten und müssen mit Tools wie GPSBabel erst in dieses konvertiert werden. Die häufigsten Wegpunkte im Web sind allerdings die (traditional) Geocaches. Die GPX-Wegpunkte können direkt mit der GPS-App geöffnet werden. In manchen Fällen muss man sie erst herunterladen und dann vom Download-Ordner aus öffnen. Auch innerhalb der GPS-Apps gibt es Import-Funktionen, mit ‚Locus Map‘ Pro ist es z.B. möglich direkt auf Dropbox oder die Google Drive Cloud zuzugreifen.

Locus Map Pro: DatenManager > Punkte > Menu o.r. > importieren > Lokale Dateien, Google Drive oder Dropbox durchsuchen > GPX-Wegpunkt auswählen > Ordner auswählen (muss vorher evtl. erstellt werden) > importieren

Wegpunkte befinden sich jetzt unter DatenManager > Punkte/POIs > Kategorie/Ordner

Wegpunkte/POIs als .gpx exportieren

Um einen oder mehrere Wegpunkte/POIs anderen Systemen (wie Windows oder Mac), GPS-Apps (wie Osmand), GPS-Geräten (wie Garmin Oregon), Online-Communities oder auch Usern verfügbar zu machen, sollte dieser als GPX-Datei exportiert werden. Das GPS Exchange Format kann von fast jeder GPS-App oder Planungssoftware importiert werden. Auf dem Android-Smartphone ist ein File-Manager sinnvoll um die exportierten Dateien zu kopieren und zu übertragen. Oft wird der Export auch mit dem Teilen kombiniert, d.h. die eigene Position/Treffpunkt kann per Messenger oder Mail-App bestimmten Freunden gesendet werden.

Locus Map Pro: DatenManager > Punkte > Kategorie > Wegpunkt antippen/Information > > Export > Export-Typ: GPX > Export
(Wegpunkt liegt jetzt im Ordner Locus/export)

Peilung per Kompassseite

Die Kompassseite zeigt "vorne/oben" deine Bewegungsrichtung an. Hast du einen Wegpunkt/POI als Ziel ausgewählt, wird zudem ein Peilungszeiger dargestellt, der die Richtung zum Ziel (Luftlinie) anzeigt. Achtung: der Zeiger ist nicht die Nordrichtung, diese ist dort wo das N hinzeigt. Wichtig ist zu wissen, dass nicht alle Smartphones einen elektronischen Kompass an Board haben, die Richtungsanzeige/Kartenrotation wird dann über die GPS-Koordinaten berechnet, funktioniert also nur in Bewegung! Man sollte außerdem im PKW, auf dem Fahrrad oder Motorrad unbedingt den Hardware Kompass deaktivieren, denn dieser ist in der Nähe von Elektronik oder Metallteilen sehr störungsanfällig.

Locus Map Pro: DatenManager > Punkte/POI > Kategorie > Wegpunkt auswählen > > Kompass (Roter Pfeil zeigt die Luftline zum Ziel)

Peilungszeiger auf der Kartenseite

Den Peilungszeiger findet man meist auf der Kompassseite, er zeigt per Luftlinie zum Ziel oder zum nächsten Routenpunkt. Hat man die Kartenseite genordet, erleichtert dort ein Zeiger in Miniatur die Navigation.

Locus Map Pro: DatenManager > Punkte > Kategorie/Ordner > Wegpunkt auswählen) oder (Punkt auf der Karte antippen) > > Zielführung ein

Im oberen Bereich der Kartenseite erscheint jetzt ein kleiner Peilungszeiger

POIs aus Online Datenbanken

Points of Interest wie Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder Tankstellen lassen sich in einem bestimmten Umkreis von der eigenen Position anzeigen und bei Bedarf zu diesen navigieren. Sehr komfortabel ist der Online-Zugriff auf POI-Datenbanken: Apps wie Wikitude liefern zudem eine Augmented Reality basierte Darstellung stellen also die POIs im Kamerabild da.

Google Maps: Lupe antippen > ... Kategorie wählen

Locus Map Pro: Menu > mehr > Suche > Google Places > Suchbegriff eingeben > POI auswählen > > Navigieren/Zielführung ein

Wegpunktprojektion

Die Wegpunktprojektion kennen viele nur von Multicache-Spielchen. Dabei ist dies eine sehr ernst zu nehmende Funktion um aus Papierkarten ohne Raster die eigene Position oder die Koordinaten des Ziels zu ermitteln.
Funktionsweise/Details siehe www.wegeundpunkte.de

Locus Map Pro: Menu > mehr > Geocaching Tools > Projektion > Koordinaten, Entfernung und Winkel (Grad) eingeben > berechnen

Geotagging/Verortung von Fotos

Hier wird gleichzeitig ein Wegpunkt markiert und ein Foto aufgenommen. Die Wegpunkt-Koordinaten landen in den Metainformationen der Bilddatei und können später am PC auf digitalen Karten visualisiert werden. Man weiß also immer an welcher Stelle das Foto entstanden ist.

Locus Map Pro: Menu > mehr > Neuen Punkt hinzu > Anhang > Datei anfügen > Foto aufnehmen/auswählen > speichern

Parken-Funktion

Nie wieder vergessen wo das eigene Auto steht, zudem an Parkzeiten erinnert werden, das alles bietet diese nette Funktion.

Locus Map Pro: Menu > mehr > Parken > Ort/Uhrzeit/Alarmzeit einstellen > OK

POI/Wegpunkt Annäherungs-Alarm

Ein Annäherungsalarm ist dafür da, um ab einer bestimmten Entfernung (z.B. einem Umkreis von 500 m) auf einen Wegpunkt per Signal hinzuweisen. Beispiele sind Gefahrenstellen auf See oder im Gebirge, Warnung vor Blitzern oder gefährlichen Verkehrspunkten. Aber auch bei Geocachern wird diese Funktion genutzt um Caches bei zufälliger Annäherung nicht zu verpassen. Annäherungsalarme können allgemein für alle POIs oder im besten Falle auch für bestimmte Punkte individuell gesetzt werden.

Locus Map Pro: Menu > mehr > POI Alarm > Distanz / Ordner der POIs wählen

OUTDOOR SMARTPHONES:

Sony Xperia Z5 Compact

>> Sony Xperia Z5 Compact

4,6 Zoll
32 GB interner Speicher
Android 6

Wasserdichtes, sehr leistungsstarkes Kompakt-Smartphone mit präziser GPS-Funktionalität und langer Akku-Laufzeit für den Outdoor-Einsatz. Helles, bei Sonnenlicht bestens ablesbares Display. Für Offline-Karten optimal: 32 GB interner Speicher, per MicroSD erweiterbar auf 200 GB.

Bei GPS4ANDROID.DE gibt‘s Apps, Tipps und Tutorials zur GPS-Navigation mit Android Smartphones. Dazu Tracks, Maps und POIs für Wanderer, Radfahrer, Geocacher, Touristen und Reisende.